Orsolya - Százrejtekű 2009Ein Adstringierer. Dabei ist das nicht mal das eigentlich Dominante. Zum Ende legen die Gerbstoffe zwar in der Tat ein kleines Trommelfeuer hin – und lassen einen damit allein zurück. Doch das Drumherum passt, ist in sich stimmig und ergibt ein ordentliches Konzert. Rauchfleisch, Kräuter, Waldboden, Nadelgehölz in der Nase. Immer und immer wieder diese typischen Botenstoffe aus Eger.

Der Syrah gibt dem Gaumen sein Gummi, der Merlot (etwas zu sehr für meinen Geschmack) seine Rundungen, spendet Fülle, der Cabernet Franc gibt ordentlich Grip und das zusätzliche Extra an Würze, Paprika in Grün und Pfeffer in Weiß. Breit wird er schnell am Gaumen, eingelegte Kirschen, Holunder und schwarze Johannisbeeren neben Bitterschokolade. Das Holz wird dann spürbarer, die Gerbstoffe greifen, werden begleitet von deutlichen Säuren und bilden einen sehr festen Untergrund.

Der versucht nichts zu verstecken, nichts hinterm Baum zu halten. Der gibt sich nicht wirklich geheimnisvoll, die der schwer zu übersetzende Namen suggerieren möchte. Kein Troll. Ein äußerst maskuliner Waldbursche, diese Százrejtekű. Wiedergutmachung (nach der vorherigen Leányka) gelungen. Danke.

 

Wein: Százrejtekű 2009
Weingut, Ort: Orsolya Pince, Ostoros
Rebsorte/n: Merlot, Cabernet Franc, Syrah
Alkoholgehalt: 13,5%
Preis: 14,30 EUR (4.450 Ft)
Internet: orsolyapince.hu

Kommentieren? Hier entlang... ▼

Connect with Facebook


Verwandte Artikel