Bakó Ambrus - Badacsony Budai Zöld 2012Noch ein Budai Zöld. Nochmals ein reinsortiger Vertreter dieser recht selten angebaute Rebsorte. Und dann gab es von dem jahrgang auch gerade mal 187 Flaschen. Einhundertsiebenundachzig! das ist selbst für ungarische Verhältnisse, wo vergleichsweise kleine Mengen schon recht häufig vorkommen, wirklich wirklich verschwindend wenig. Ein Kleinod, ist man deswegen auch noch lange nicht.

Quasi durchsichtig im Glas und mit einer verhaltenen, kühlen, fein-würzig vegetabilen Nase. Eine Spur Vanille bringt Spannung rein, die muss aber fast schon bewusst gesucht werden. Am Gaumen gleich nach dem Öffnen recht inhaltsleer und mit einem nicht zu deutlichen und doch störenden, unangenehm seifigen Einschlag. Säuren, recht prägnant, insbesondere angesichts des Ausbleibens anderer Eindrücke.

Das ändert sich dann an Tag zwei und drei. Dann schält sich das heraus, was anfangs nicht dem Flaschenhals entweichen wollte. Dann ist da mit sanftem Druck und substantieller Würze eine zwar immer noch verhaltene Frucht aus Mandarinen und Granny Smith. Etwas seifig wirkt er nach wie vor, der „Grüne aus Buda“, Und das Vegetabile der Nase wird zur Zucchini am Gaumen. Das hat dann gar was, was feines, gediegenes. Doch der Vorlauf dauert lang und der „Normaltrinker“ wird ihm Tag zwei nicht gönnen. Vielleicht hätte man ihm einfach 1-2 Jahre geben sollen. Wobei: Budai Zöld das glaube ich nicht wirklich verkraftet. Daher: kein einfacher und letztlich leider auch kein wirklich spannender Wein.

Wein: Budai Zöld Teraszok 2012
Weingut, Ort: Bakó Ambrus
Rebsorte/n: Budai Zöld
Alkoholgehalt: 12,0 %Vol.
Preis: 10,70 EUR (3.250 Ft)

 

Kommentieren? Hier entlang... ▼

Connect with Facebook


Verwandte Artikel