Szecskő Tamás - Szürkebarát 2011

Wohl schönster Grauburgunder ever – unter denen, die ich aus Ungarn seit ich denken kann im Glas hatte. Ja, muss so sein.

Geschmeidig. Das trifft es vielleicht am ehesten. Kontrolliert, perfekt getaktetes Kleinkonzert, erhaben und elegant. Nichts ragt heraus und die Summe aller seiner Teilchen wiederum lässt eben auch keine Langeweile aufkommen, bedeutet keinen faden Einheitsbrei.

Helles Strohgelb im Glas. Dosenananas und Dosenpfirsich, Stein und Kreide, Kefir und Honig, von letzteren lediglich einzelne Moulekülspuren in der Nase.

Am Gaumen frei schwebende Radikale. Ein Filigrankünstler, der auf dem Hochseil in Ballettschuhen einen Tanz vollführt, ohne dick aufzutragen, ohne eine überdrehte, überladene Choreographie zu liefern. Man hat ihn im Mund und spürt ihn am Gaumen, an der Zunge, den Backentaschen und doch scheint es nie vollumfänglich Kontakt zu geben, bleibt immer eine kleine, hauchdünne Distanz, Trennschicht. Fitzefeine Mineralität und existente, aber eben auch sanfte Säuren, herrlich integriert. Metallischer Einschlag, ähnlich einer etwas grob gebürsteten metallischen Oberfläche, kein Edelstahl, aber auch nicht ansatzweise derb, rausragend. Suppe aus gekochten Birnen, Aprikosen und Quitten, mit Quittenmarkfruchtfleischstücken, in Wasser, aber nicht verwässert dadurch sondern alles etwas gehemmt und dadurch elegant distanziert, Würde ausstrahlend, da muss einer nicht, der könnte, will aber nicht, hat es gar nicht nötig. Sehr gediegen, man sieht uns sehr angetan.

ein: Szürkebarát 2011
Weingut, Ort: Szecskő Tamás, Gyöngyöspata
Rebsorte/n: Szürkebarát, d.h. Grauburgunder
Alkoholgehalt: 13,0% Vol.
Preis: 11,20 EUR (3.350 Ft)
Internet: szecskopince.hu

Kommentieren? Hier entlang... ▼

Connect with Facebook


Verwandte Artikel