Szecskő Tamás – Rubintos 2011

Szecskő Tamás – Rubintos 2011

Rubintos. Eine Rebsorte. Kaum ausgebaut, vor allem nicht alleine. Auch darüber muss mal etwas mehr geschrieben werden. Nicht jetzt und auch nicht nur hier.

Gut macht der sich. Satt purpurn im Glas. spannendes, wenn auch verhalten-kühles Näschen: kaltes Zwetschgenkompott auf Schwarzbrot, mit ordentlich Butter.

Am Gaumen Raum greifend. Sehr dicht wirkende, reife Frucht aus satten schwarzen Kirschen, Holunder, Brombeeren und schwarzen Johannisbeeren. Man leckt sich die Tropfen förmlich von den Lippen, lässt sie auf der Zunge geduldig wirken. Das allein macht Spaß. Das liegt auf einer Edelstahlplatte bereit, gekühlt, mit etwas Wurzelwerk, scheint anfangs eher ungewollter Zierrat. Breit wirkt er, da hilft gewiss auch der 14,5er Alkohol mit. Im Kern etwas weniger kompakt, dafür nach außen konzentrisch dichter werdend.

Danach, dahinter schlägt er dann aber etwas zu deutlich zu, legt letztlich doch zumindest eine kleine Schippe zu viel drauf. Hier kommt eine erdig-metallische wild-urwüchsig wirkende Würze auf einen hernieder, bedrängt und bezwingt einen letztlich im Aus. Wirkt dort etwas stumpf und kalt, ganz am Ende sehr trocken nachhallende, steife Tannine. Ein Muskelpaket, das gezähmte wirkt als ältere Jahrgänge. Und doch etwas (potentiell) brachial-mächtiges in sich birgt, das (da bekannt, nicht mehr und doch wieder) verwundert, begeistert, (auch etwas) abstößt, einen wieder fesselt – und letztlich leicht benommen zurücklässt.

Merkwürdiger Stoff, merkwürdige Rebe, die kraftstrotzende Weine hervorzubringen weiß. Jedes Mal fasziniert das, jedes Mal wünscht man sich doch eine eingebaute Bremse, ein ABS. Hier blockiert sich einer selbst, könnte im Weniger noch mehr Wirkung und Nachhall entfalten. Und zieht einen durch seinen derb-deftigen Urwuchs doch immer mal wieder fast magisch an. Verrücktes Zeug das, aus Rubintos!

Wein: Rubintos 2011
Weingut, Ort: Szecskő Tamás, Gyöngyöspata
Rebsorte/n: Rubintos
Alkoholgehalt: 14,5% Vol.
Preis: 14,60 EUR (4.300 Ft)

Kommentieren? Hier entlang... ▼

Connect with Facebook


Verwandte Artikel