Gál Tibor – Egri Csillag 2011

Noch so ein Saufwein – aber positiv gemeint, weil einer von den besseren. Mit frischer Frucht und doch nicht zu ausgeprägten, griffigen Säuren. Das macht die doch recht wild, ja etwas willkürlich anmutende Mischung aus wohl dem, was von überall eben so ürbig geblieben ist, nämlich Restbestände von sieben Rebsorten leicht sommerlich anmutend trinkbar: Leányka, Királyleányka, Cserszegi fűszeres, Szürkebarát, Pinot blanc, Traminer, Sauvignon blanc. Nur die 13,5% Vol. Alkohol warnen einen vor allzu exzessiven und schnellem Verzehr.

Einladend schon die Nase, mit viel Aprikose und genausoviel Honig, warm, weich, schmeichelnd. Am Gaumen mit einer gelben, leicht ins grünliche driftenden Frucht, unreife Bananen, Birnen. Anfangs gar leicht süsslich, weich texturiert. Dann herb werdend, Stachelbeeren kommen ins Spiel. Und, wie anfangs gesagt, fast etwas zu milde ausfallenden Säuren. Ich würde ja denken, dass es so etwas auch für 5 EUR geben müsste…

P.S.: Was hinterm Namen „Sterne von Eger“ steckt, erzähl ich ein andermal.

Wein: Egri Csillag 2011
Weingut, Ort: Gál Tibor Pincészet, Eger
Rebsorte/n: Leányka, Királyleányka, Cserszegi fűszeres, Szürkebarát, Pinot blanc, Traminer,  Sauvignon blanc
Alkoholgehalt: 13,5% Vol.
Preis: 6,90 EUR (1.960 Ft.)
Internet: tiborgal.com

Kommentieren? Hier entlang... ▼

Connect with Facebook


Verwandte Artikel