Kreinbacher – Syrah 2009

Fußball und Wein, das lass sein. Entsprechend steigt der Bierkonsum zu Anlässen wie der EM. Und dem Korkenzieher wird eine Ruhepause gegönnt. Kleine Unterbrechungen sind erlaubt, schließlich redet man nicht von Trauben-Abstinenz. Konsequenterweise ist es hier dann immerhin ein Wein, der zu gefallen weiß.

Problem 1: man macht ihn jetzt auf, wohl wissend, dass er noch einige Zeit vor sich hat, zumindest haben sollte. Denn, Problem 2: der kostet ach immerhin 26 EUR, markiert damit das oberste Ende der Produktlinie jenes Weingut, das das Gesamtbild Somlós so völlig unnötig wie nachhaltig zerstört hat (dazu mal zu anderen Zeiten ein Wut-Artikel), schreit förmlich danach, frühestens nach sechs Jahren genossen zu werden, um irgendeine Angabe zu machen.

Ist er es Wert? Was weiß ich. Am Somló, diesem Mikro-Weinbaugebiet, sind viele Weine per se überteuert. Und ein Seitenhieb auf ungarische Weine an sich vor internationalem Hintergrund sei hier auch gleich noch untergebracht. Denn auch da gilt, dass man sich bei manchen wie völlig selbstverständlich erstaunlich hoch angesetzten Flaschenpreisen nach wie vor die Augen reiben muss.

Elegant kommt er in jedem Falle daher, der Syrah von Kreinbacher. Bemerkenswert in sich ruhend, trotz seiner jugendlichen Unschuld und vermeintlichen Unreife. Doch immerhin: man kann ihn auch jetzt schon aufmachen, auch jetzt bereits Spaß mit ihm haben. Mittleres bis dunkles, trübes Prupurrot im Glas. Gedeckte, doch wirklich spannende, etwas außergewöhnliche Nase aus Kapern, Minze, Weihrauch und eingetrockneten dunklen Früchten. Am Gaumen anfänglich mit einer frischen, wenngleich schwer näher zu definierenden hellgrün-braunen Würze und eben doch alles in allem sehr sehr mild, gesetzt, in sich ruhend. Das meint auch die subtil fein-süßliche Kirsch-Frucht. Und da nicht nur EM- sondern auch Kirschen-Zeit ist, drängt sich nicht nur der Vergleich eher auf, man hat zudem mehrfach das Geschmacksbild in echt gegenprüfen können. Wie schwarze Kirschen mit sattem, festem Fleisch. Alles ohne sich unnötig aufzudrängen und doch mit sanftem Druck sich Platz, Präsenz und Respekt verschaffend. Feine Fruchtsäuren, matte Gerbsäuren, auch hier Töne von Minze, Eukalyptus, Rauch, Zedernholz. Von nahezu adliger Gestalt und dann leider doch auch fast ein wenig zu abgeschliffen. Aber: schöner Wein, in der Tat. Mit mittlerem bis langem Abgang und noch einigen Jahren Entwicklung vor sich.

Wein: Syrah 2009
Weingut, Ort: Kreinbacher Birtok, Somlóvásárhely
Rebsorte/n: Syrah
Alkoholgehalt: 14,0%
Preis: 26,00 EUR (7.450 Ft)
Internet: kreinbacher.hu

Kommentieren? Hier entlang... ▼

Connect with Facebook


Verwandte Artikel