Péter Vida (Quelle: Magyar Borakadémia)

Hihi. Mal wieder wurde der Winzer des Jahres gewählt. Eben alle Jahre wieder. Diesmal ist es Péter Vida aus Szekszárd, den die ungarische Weinakademie nach irgendwas auserkoren hat. Reihum geht das Ringelspiel, reihum zwischen den Weinregionen. Schön gerecht, so wie es sich gehört. Witzig, dass Tokaj – dies mit Abstand bedeutendste Weinregion Ungarns – bislang nur einen Gewinner aufweisen kann, István Szepsy. Aber egal. Ich will doch nicht wieder ins alljährliche Schwadronieren über die Qualität dieses Titels verfallen. Meldung erbracht, Pflicht erfüllt.

Chronologie der Sieger:

1991 Tiffán Ede (Villány-Siklós)
1992 Báthori Tibor (Etyek-Budai)
1993 Vesztergombi Ferenc (Szekszárd)
1994 Gere Attila (Villány-Siklós)
1995 Thummerer Vilmos (Eger)
1996 Polgár Zoltán (Villány-Siklós)
1997 Bock József (Villány-Siklós)
1998 Gál Tibor (Eger)
1999 Kamocsay Ákos (Ászár-Neszmély)
2000 Figula Mihály (Balatonfüred-Csopak)
2001 Szepsy István (Tokaj-Hegyalja)
2002 Malya Ernő (Etyek-Buda)
2003 Árvay János (Tokaj-Hegyalja)
2004 Takler Ferenc (Szekszárd)
2005 Vincze Béla (Eger)
2006 Garamvári Vencel (Balatonboglár)
2007 Frittmann János (Kunság)
2008 Konyári János (Süd-Balaton)
2009 Lőrincz György; St. Andrea (Eger)
2010 Légli Ottó (Süd-Balaton)
2011 Vida Péter (Szekszárd)

Kommentieren? Hier entlang... ▼

Connect with Facebook


Verwandte Artikel