Orsolya - Olaszrizling Hetedhét 2009

Langweilig. So kommt’s einem vor, was man da im Glas hat. Am hellen Strohgelb liegt‘s nicht. Das kann schließlich vielen Weißweinen passieren. Auch die Nase geht noch durch, mit reifer gelber Birnenfrucht, mit Bienenwachs, mit Herbstlaub gar Jahreszeitlich passend. Der Gaumen macht es dann letztlich aus, wie immer. Da hat man es mit einem ganz leicht schmelzenden, mit vor allem für einen Welschriesling recht schwach ausgeprägten Säuren zu tun, mit einer wachsüberzogenen Frucht (das kommt wohl vom Holzausbau) aus Quitten, Birnen, halbreifen gelben Äpfeln und einer Herbheit, die gar nicht wirklich genauer bestimmbar, aber eben auch sortentypisch ist. Die rettet, was es zu retten gibt. Denn sie kommt zum Ende immer mehr auf und trägt den Tick an Spannung bei, der die Langeweile ein Stück weit zu brechen weiß. Dadurch wird der Olaszrizling von Orsolya dann auch zu einem nett zu trinkenden, doch nicht wirklich langweiligen Alltagswein. Zu mehr aber auch nicht.

Wein: Hetedhét Olaszrizling 2009
Weingut, Ort: Orsolya Pince, Ostoros
Rebsorte/n: Olaszrizling
Alkoholgehalt: 13,5%
Preis: 6,50 EUR (1.750 Ft)
Internet: orsolyapince.hu

Kommentieren? Hier entlang... ▼

Connect with Facebook


Verwandte Artikel