Kreinbacher - Nagy Somlói 2007

Nach dem Einstiegsvorschlag in die Welt der trockenen Furmint aus Tokaj, ist das ein geeigneter Einstieg der allgemeineren Art in die ungarische Weinwelt. Da finden sich drei autochthone Rebsorten versammelt, Furmint, Hárslevelű und Juhfark, die man andernorts nur selten (Furmint) oder gar nicht (Juhfark) bekommen kann. Und man schmeckt sie auch alle, halb bewusst, und Neulinge eben unbewusst. In jedem Fall schmeckt das verdammt nach Ungarn, im positiven Sinn. Und zwar selbst für ungarische Verhältnisse, wo weinmäßig alles zumeist etwas teurer eingebucht ist, für wenig Geld. Den 2007er gab’s dann auch noch Ausverkauf für 5,85 EUR (normal 7,35). Und das ist eine echte Kampfansage.
Nicht, dass man es mit einem ausgeklügelt feinen, subtilen, vielschichtigen Wein hier zu tun hätte, der durch Komplexität und Charakter überzeugt. Nein. Aber man hat eben ein paar Grundaromen versammelt, die stilistisch ausbildend auf eine wirken können, die gewissermaßen klassisch sind. Dazu dann noch etwas von den mineralischen Noten des vulkanischen Basalt-Gesteins vom Nagy Somló, dem Namensgeber, dem Großen Somló-Berg.

Doch zur Beschreibung: mittleres, deutlich ins Grünliche gehende Stohgelb, dabei fast ölig wirkend. Die Nase weich und warm mit Holztönen, einer reifen, ganz leicht süßlich wirkenden gelben Frucht aus Birnen, Quitten und Trauben, mit der Zeit auch grüne Äpfel. Am Gaumen mit recht schwach ausgeprägten, allenfalls zum stillen Begleiten geeignete Säuren, schöne reife wirkende Frucht aus denselben Ingredienzien wie in der Nase, fleischig-saftig am Gaumen, mit steinig wirkender, von grünlichen Flechten leicht bitter umwebter Mineralität. Damit kommt eine ausgewogene, dezente Würze ins Spiel, alles wirkt gesetzt, gereift, ja fast, aber nur fast schon etwas betagt. Mandeln im mittleren Abgang.

Wein: Nagy Somlói 2007
Weingut, Ort: Kreinbacher Birtok, Somlóvásárhely
Rebsorte/n: Furmint, Hárslevelű, Juhfark
Alkoholgehalt: 13,5% vol.
Preis: 7,30 EUR (1.990 HUF)
Internet: kreinbacher.hu

Kommentieren? Hier entlang... ▼

Connect with Facebook


Verwandte Artikel