Pósta Borház, Cabernet Franc 2007

15,5% Vol. sind in jeder Hinsicht eine Kampfansage. Für die Geschmacksknospen, die in solchen Fällen häufig einem Trommelfeuer ausgesetzt sind, das anfangs häufig süß verlockend daher kommt und in einer brennenden Würze enden kann Kann, nicht muss. Für den Winzer aber auch, denn es liegt an ihm aus dem reifen Traubengut einen ausbalancierten Wein zu gewinnen. Keine leichte Aufgabe, häufig genug fehlt es an anderen Stellen, ragt der Alkohol zu sehr heraus und verstellt die Sicht auf andere Eindrücke wie Frucht, Säure, echten Körper.

Der erste Cabernet Franc vom Pósta Borház aus Szekszárd jedenfalls kommt mit 15,5% Vol. daher. Es ist zumindest der erste Cabernet, den es im wahrnehmbaren Handel gibt. Die Tatsache, dass der Terroir Club diesen wein vertreibt, lässt ihn per se interessant erscheinen, hat sich der Händler doch auf die Fahnen geschrieben, außergewöhnliche, das Terroir widerspiegelnde Weine anzubieten. Das gelingt nicht immer, aber meistens. Pósta muss wohl der Familienname des Erzeugers sein und sollte nicht mit Posta, also mit der mit kurzem „o“ geschriebenen Post verwechselt werden (es sei denn man leide an einer Schreibschwäche oder der nötigen Bildung).

Der Cabernet Franc zeigt sich im Glas mit mittlerem bis dunklem Purpur. In der Nase ist er anfänglich zurückhaltend, trocken aber warm, Kakao, halbreife rohe grüne Paprika, rotbraune Frucht, leicht pfeffrig. Am Gaumen dann in Wellen Eindrücke hinterlassend: sehr weich, schmeichelnd und doch zwingend die Mundhöhle allerorten ausgleitend, kurzes Intermezzo mit leicht verspielter Würze, dann nochmals mit Schub Richtung Aus aufwallend, dabei bittersüßlich-würzig, abermals weicher und runder werdend. Welle eins und drei macht der Alkohol, dazwischen scheint der Wein eine Verschnaufpasue zu nehmen. Welle drei hält länger an und wirkt im Abgang auch recht gut nach, mit fleischiger Frucht aus überreifen fetten schwarzen Kirschen, etwas Brombeeren, begleitet von Bittermandeln und Milchschokolade. Der Alkohol stört nicht wirklich, brennt auch nicht und ist durch seine Süße  doch etwas zu uneingebunden und unangenehm präsent. Insgesamt ordentlich bis schön, vor allem die Fruchtphase gefällt, aber mehr Komplexität und innere Geschlossenheit wären wünschenswert.

Wein: Szekszárdi Cabernet Franc 2007
Weingut, Ort: Pósta Borház, Szekszárd
Rebsorte/n: Cabernet Franc
Alkoholgehalt: 15,5% Vol.
Preis: ca. 11,00 EUR (3.000 Ft)
Internet: postaborhaz.hu

Kommentieren? Hier entlang... ▼

Connect with Facebook


Verwandte Artikel