Istvándy - Badacsonyi Kéknyelű 2008

Vom Jungwinzer Istvándy – man muss ja auch mit dieser Titulierung vorsichttig sein, man verwendet sie seit „Jahren“ und irgendwann trifft sie einfach nicht mehr zu – hörte ich kürzlich, dass der jüngste Jahrgang, also der 09er, nicht wirklich zu überzeugen weiß. Den reinsortigen 2008er Kéknyelű hatte ich schon lange zu Hause lagern, kannte ihn noch nicht und wollte ihn deshalb nun doch mal probieren. Hier zu einem älteren Eintrag von mir, den ich nach einem Besuch bei ihm verfasst hatte.

Dunkles Zitronengelb. Seifig, anfänglich gar leicht schweflig wirkende Nase mit ansonsten frischen Aromen von Grapefruit und Quitte, Pfefferminz und vegetabile Töne, v.a. Sellerie. Am Gaumen sehr sanft, mild, weich und fein strukturiert, gedeckte Fruchtaromen von reifen, karamellisierten Quitten mit leicht verspielter Fruchtsüße, fein herb-mineralisch, etwas zu schwach ausgebildet, lahm wirkende Säuren – was angesichts der sonst eher zu säurelastigen Weine aus der Badacsony-Region eher außergewöhnlich ist. Dadurch fehlt ein wenig der Druck, der Zug, insgesamt aber ein gut trinkbarer, recht stimmiger Kéknyelű zu einem etwas überhöhten Preis.

Wein: Badacsonyi Kéknyelü 2008
Weingut, Ort: istvándy Pincészet, Káptalantóti
Rebsorte/n: Kéknyelű
Alkoholgehalt: 12,5% Vol.
Preis: 10,00 EUR (2.880 Ft)

2 Antworten

  1. Leider stimmt der Preis hier nicht, es sind HUF 2880,-. Was den 2009-es Jahrgang von Istvándy angeht, stimme ich durchaus zu, allerdings macht der Keknyelü 2009 im Augenblick richtigen Trinkspass.

    • Danke! Den Preis und die damit zusammenhängende Bemerkung habe ich geändert. Zu solchen Falschangaben kommt man, wenn manche Webshops, die man als einzige Quelle abfragen kann, seit geraumer Zeit nicht mehr aktiv sind….

Kommentieren? Hier entlang... ▼

Connect with Facebook


Verwandte Artikel