Etyeki Kúria, Magyar Vándor 2007

"Erst auf den zweiten Blick wird klar: das ist der Wanderer mit Stecken und den Trauben huckepack, von oben betrachtet"

Ein Wanderer in falschem Gewande. Maygar Vándor, der ungarische Wanderer, entstammt zwar dem Keller der Etyeki Kúria, also aus dem Südwestlich von Budapest gelegenen Weinbaugebiet Etyek. Die Trauben jedoch haben nach Ihrer Pflege und Ernte eine Wanderschaft von rund 190 Kilometern hinter sich. Denn in Sopron, also nahe am Neusiedler See und österreich gelegen, hat die Etyeki Kúria ein paar Hektar Land gekaut. Von dort stammt das Pinot Noir-Merlot-Cuvée, das nach seiner Wanderschaft 10 Tage zusammen in einer Wanne vergoren und dessen Trauben auf klassische Weise mit Füßen zerstampft wurden, ehe sie bereits in flüssiger, vergorener Form über ein Jahr in Barriques zubrachten, danach noch ein weiteres Jahr auf der Flasche und schließlich auf dem Markt landeten – und bei mir im Glas.

Der Pinot Noir macht 90% aus, ich hätte auf maximal 60% getippt. Denn der Merlot ist deutlich spürbar durch die Samtigkeit, die den Wein neben der ausgeprägten Fruchtnote ausmacht. Mittleres Rubinrot im Glas, den Rändern zu ganz leicht bräunlich. In der warmen, weichen Nase Brombeer- und Waldbeernoten, etwas Pfeffer und Lorbeer. Am Gaumen leicht, schlank, fast etwas oberflächlich wirkend, dabei warm und weich, schwer zu definierende rote Früchte. Mit der Zeit werden die 14% Vol. Alkohol spürbar. Mittlerer Abgang. Gewiss, ein gefälliger Wein, meinen persönlichen Geschmack trifft er jedoch überhaupt nicht.

Wein: Magyar Vándor 2007
Weingut: Etyeki Kúria, Etyek / Öreghegy
Rebsorte/n: 90% Pinot Noir, 10% Merlot
Alkoholgehalt: 14% Vol.
Preis: 13 EUR (3.500 HUF)
Internet: etyekikuria.hu

Kommentieren? Hier entlang... ▼

Connect with Facebook


Verwandte Artikel