Szecskő, Turán 2007 (Copyright radovin)

Szecskő, Turán 2007 (Copyright radovin)

Der Dampfhammer und zwar in jeglicher Hinsicht. So etwas habe ich meiner Lebtag noch nicht getrunken. Am ehesten erinnert es im Geschmack noch an Amarone. Aber schon die Farbe ist gänzlich anders: Tiefdunkles, trübes Purpur. In der Nase reich, grüner Pfeffer, Holunderbeeren, leichte alkoholische Süße in Gestalt von Milchschokolade und Nelken, feuchter Waldboden. Am Gaumen schiebt der Alkohol mächtig, aber nicht so aufdringlich, wie man vermuten würde. Es dominieren Aromen von Brombeeren, schwarzen Johannisbeeren und vor allem Holunder und Cocktailkirschen. Durch den hohen Alkoholgehalt leicht süßliche Anklänge von Nelken und Zimt, feines, kühles Holz, unheimlich einnehmend, nach allen Seiten strebend, den Gaumen matt adstringierend. Langer Abgang. Ein plakativer, ein vor Kraft strotzender Wein. Viel mehr als ein Glas verkraftet man jedenfalls nicht. Vielleicht ein wenig plump, aber exotisch und unheimlich spannend.

Wein: Turán 2007
Weingut, Ort: Szecskő Pince, Gyöngyöspata
Rebsorte/n: Turán
Alkoholgehalt: 15,5% Vol.
Preis: 11,46 EUR (3.210 Ft)

Trackbacks/Pingbacks

  1.  Veredelung des Kadarka. Und Kadarka-Duell VI: Halmosi Pincészet (Szekszárd) vs. Malatinszky Kúria (Villány) | BorWerk - Das Blog über ungarische Weine

Kommentieren? Hier entlang... ▼

Connect with Facebook


Verwandte Artikel