bw_duell_kleinSchon wieder ein Mészáros, diesmal aber Pál und nicht József und der bekanntere der beiden. Überhaupt geht es langsam aber sich ans Eingemachte. Bislang hatte man es mit netten, teils recht inspirierten Rotwein-Cuvées zu tun. Vom Hocker gehauen hat mich keines so richtig. Aber nun kommt amn auch preislich langsam in die Region, wo automatisch auch eine gewisse Erwartungshaltung inbegriffen ist. Und mit St. Andrea auch ein Player, von dem man ggf. auch im Ausland schon mal

Bikavér-Duell: St. Andrea vs. Mészáros Pál

Bikavér-Duell: St. Andrea vs. Mészáros Pál

gehört hat.

Mészáros Borház, Szekszárd

Auf 40 ha kultiviert das Familienunternehmen Wein. Bei den Mészáros hat man es mit einer der absoluten Traditionsfamilien im Szekszárder Weinbau zu tun, wenngleich sie nicht so bekannt sind wie andere. Der inzwischen zum Degustations- und Verköstigungsraum umfunktionierte, mächtige weil insgesamt 800m² große Keller befindet sich in der Stadtmitte von Szekszárd. Vor über 250 Jahren zogen die Vorfahren hier ein und bauten lange Zeit ihre Weine dort auch wirklich aus.
Erst in der allerjüngsten Vergangenheit gelang es den Mészáros jedoch, wieder im oberen Qualitätsbereich zwischen all den anderen bekannteren Namen wie etwa Takler, Dúzsi oder Vesztergombi Fuß zu fassen. Klassischerweise konzentrieren sie sich fast ausschließlich auf den Ausbau von Rotweinen, auf Kékfrankos, Kadarka, Merlot und Pinot Noir, daneben gibt es noch einen Rosé auf Pinot Noir-Basis der vermeintlich zu den besten Rosés Ungarns zählt und ein weiß ausgebauter Kadarka.

Die Bikavér Reserve 2006 gewann auf der Vinagora 2008 eine Silbermedaille. 13,0% Vol., um die 3.200 Ft (12,80 EUR)

Bikavér Reserve 2006, Mészáros Borház, Szekszárd

Mészáros Pál, Bikavér Reserve 2006

Mészáros Pál, Bikavér Reserve 2006

Beide dunkel purpurn und recht dick im Glas, trüber und damit dichter als der áldás. Zwetschgen und Holunderbeeren, kühles, leicht feuchtes Holz, grüne Paprika und Mandeln. Anfangs deutlich weniger Tannin als erwartet, im Abgang dann aber doch klar ausgeprägt, ist schließlich aber auch noch ein Junggeselle. Lakritz, konzentriertes Pflaumenmus, etwas Vanille und Biskuit, gegen Ende Haselnuss. Die Säuren halten sich angenehm dezent im Hintergrund. So richtig Kraft und Tiefe will sich aber nicht einstellen. Mittlerer Abgang.

Anbaufläche: 40 ha
Lage/n: k.A.
Mészáros Boház
Adresse: Kossuth Lajos utca 26, 7100 Szekszárd
Internet: www.meszivin.hu

St. Andrea Szőlőbirtok

Die Namen dreier Besitzer stehen hinter St. Andrea. Bozó András, Kovács Attila und Lőrincz György. Letzterer zeichnet für die Weine verantwortlich und auch für den Namen des Weingutes, genauer gesagt seine Ehefrau, Andrea. Den ersten eigenen Weine hatte Lőrincz György 1999 gemacht, drei Jahre später dann St. Andrea Szőlőbirtok gegründet. Seither war der Weg nach oben ein steiler, schneller. Inzwischen gehören knapp 40 ha zum Unternehmen, rund 9 ha sind davon mit weißen und 26 mit roten Rebsorten bepflanzt, darunter die so Exoten und Raritäten wie Viognier, Turán, Alibernet und sogar Nebbiolo. Sowohl die außergewöhnliche Etikettengestaltung (kein Wein ähnelt dem anderen, kann man ja auch als Konzept festlegen) als auch und noch viel mehr die Angebotsvielfalt sind verblüffend. Nun überzeugt sicher nicht jeder der Weine, aber als Weinliebhaber erfreut man sich zunächst an den Möglichkeiten.

Neben reinsortigen Lagenweine wie Pipis Olaszrizling, Fernechegy Kékfrankos oder Hangács Pinot Noir sind es vor allem die mit kreativen Namen und Aufmachungen daher kommenden Cuvées, die zum Erfolg von St. Andrea beigetragen haben. Der Napbór, der Sonnenwein, ist hier an erster Stelle zu nennen. Über deren Qualität kann man von Fall zu Fall
trefflich streiten, zweifelsohne sind die Jungs von St. Andrea jedoch damit erfolgreich. Das Bikavér-Kapitel nehmen sie bei alledem auch wichtig. Neben dem hier verkosteten áldás, wenn man so will einer Reserve, weswegen ich ihn auch gegen den Mészáros antrete ließ, gibt es noch einen einfachen Bikavér und seit dem Jahrgang 2002 den Merengő. Damit ist der Kampf um die Super-Bikavér entfacht, der in den kommenden Jahren zeigen wird, was für ein Potential Eger in Sachen Rotwein-Cuvées wirklich haben wird.

áldás meint Segen, der Name soll wohl Programm sein…Preis: 3.780 Ft. (15 EUR), in Deutschland zu beziehen über Weinkomplott

áldás 2006, St. Andrea, Eger

St. Andrea, áldás Bikavér 2006

St. Andrea, áldás Bikavér 2006

Dunkles Purpur, leicht kräftiger ausgeprägtes Bukett als der Mészáros, schwarze Kirschen und dunkle Johannisbeeren, warme Zedernholtöne. Deutlich alkoholischer daherkommend. Recht stark ausgeprägte, spitz-scharfe Säuren, die den frischen Fruchteindruck, der sich gleich anfangs zeigt, alsbald überlagern und auch keinen Körper zulassen. Also welche Aromen? Etwas Vanille, schwarzer Pfeffer, der Säure wegen Sauerkirschen. Etwas ledern, leicht adstringierend bei mittlerem Abgang.

Anbaufläche: 40 ha
Lage/n: Pipis, Tóbérc, Ferenchegy, Kovászó, Sziráki, Magyalos, Paptag, Hangács
St. Andrea Szőlőbirtok
Adresse: Ady Endre u. 886, 3394 Egerszalók
Internet: www.standrea.hu

Ehrlich gesagt schwierig: Auf den ersten Eindruck überzeugte Mészáros mehr als sein Kontrahent aus Eger, vom Bouquet mal abgesehen. Nachdem ich beiden jedoch einen Tag Bedenkzeit gab, überlegte es sich der áldás doch noch einmal und trumpfte durch mehr denn je präsente Frucht auf. Mit Sicherheit ist damit nur einmal mehr bewiesen, dass Eger mehr Alterungspotential hat. Um es kurz zu machen breche ich mit den eigenen Regeln und vergebe jeweils einen Punkt – den einen für das spontane Trinkvergnügen, den anderen für das Entwicklungspotential. Ist nicht professionell? Mir gerade egal.

___________________________________

Eger – Szekszárd   4:2

Start einer neuen Serie / Einleitung
Duell I: Bikavér 2005, Juhász Testvérek, Eger vs. Bikavér Válogatás 2006, Szt. Gaál, Szekszárd

Duell II: Szekszárdi Bikavér 2006, Domaine Gróf Zichy, Szekszárd vs. Egri Bikavér 2005, Bolyki János, Eger
Duell III: Bikavér 2005, Gál Tibor, Eger vs. Vesztergombi Bikavér 2005, Szekszárd
Duell IV: Bikavér 2003, Vincze Béla, Eger vs. Bikavér 2006, Sebestyén Csaba, Szekszárd

Kommentieren? Hier entlang... ▼

Connect with Facebook


Verwandte Artikel