Bott Frigyes - Olaszrizling 2013Weiter, immer weiter und weiter mit der Welschriesling Verkosterei.

Der wiederum, kurz nach der Grenze in der südlichen Slowakei gewachsen und gewonnen, springt einen auf fast schon ordinäre Weise aus dem Glas heraus an. Mit einer mostig-fruchtig, gärend-breit Nase, Trauben satt und gelbe Birnen auf einer alteingesessenen schwäbischen Streuobstwiese im Hochsommer, Wespenschar inklusive. Zuoberst führen am Gaumen dann erst einmal die Säuren ihren Tanz auf, wild und etwas schrill. Die leichte Fruchtsüße trägt und liefert dazu etwas Schmelz. Kurzfristig. Dann übernehmen wieder die Säuren und lassen den Stoff leicht vibrieren.

Das ist der Typ „Schneller Trinker“ – im Sinne von „trinkt sich schnell“, nicht „sollte schnell getrunken werden“, zumindest tendenziell. Das mag sich mit der Zeit etwas ausleben. Schließlich hält so ein Gerüst, macht einige Jahre problemlos mit. Deutlich ausgeprägtere, frische Frucht: Zitrus, Äpfel, Ananas – allesamt reif und recht saftig. Das gehört zu jener Schicht, die darunter liegt und die tiefer geht und an der sich auch eine leicht mineralische Note festmacht. Das zieht sich so durch und hält sich dann auch recht lang an einem mittleren, tendenziell etwas breiter geschnittenen Körper, der fast etwas fettleibig erscheint. Etwas allzu wild, grob geschnitzt kommt das rüber. Trinkt sich zwar ganz gut, aber allzu viel verlangt man dann auch nicht.

Wein: Olaszrizling 2007
Weingut, Ort: Bott Frigyes Családi Pincészete,
Rebsorte/n: Olaszrizling (Welschriesling)
Preis: heute kosten die Welschrieslinge von Bott Frigyes um die 12,00 EUR
Internet: bottfrigyes.sk

Kommentieren? Hier entlang... ▼

Connect with Facebook


Verwandte Artikel