Bencze - Badacsonyi Olaszrizling 2012Mit dem Olaszrizling, direkt übersetzt dem „italienischen Riesling“, besser bekannt als Welschriesling, verbindet einen eine lange Geschichte. Das kommt so über einen, ob man will oder nicht. Zumindest, wenn man sich mit Ungarn als Weinland beschäftigt. In vielen Weinbaugebieten gehört die Rebsorte zum Standardrepertoire. Viele Erzeuger haben sie im Portfolio. Man kommt also kaum darum herum. Es sei denn, man verweigert sich ihr. Aber dann klafft eben auch eine Lücke im Ungarn-Wein-Bild. Olazsrizling hat Tradition. Man stellt ihn nicht in Frage. Vielmehr wird er umgangssprachlich einfach Rizling genannt und man ist stets reflexartig bemüht zu betonen, dass dieses Gewächs mit dem „echten“, dem deutschen Riesling nicht zu tun hat. Schon gar nicht, wenn es um Qualität geht.

Spontan habe ich entschieden, diesen Sommer zum Olaszrizling-Sommer auszurufen. Für mich. Für hier. Für BorWerk. Weil man sich eben auch einmal mit diesem „falschen“ Riesling auseinandersetzen sollte. Weil er zwar häufig, viel zu oft zu frustrierenden Trinkerlebnissen führt. Weil es aber inzwischen auch hin und wieder Beispiele von Weinen gibt, wo diese Sorte, singulär ausgebaut, es nicht nur zu ordentlichen, sondern gar interessanten bis spannenden Weinen bringt.

Jetzt, für’s Erste, kommt es zu einem Direkteinstieg ohne weiteren theoretischen Vorbau, Geschreibsel zur Rebe, Historie, Nutzung oder was auch immer. All das kommt noch, nach und nach, Stück für Stück. Schön verteilt über den Sommer, der gerade erst aber dafür so richtig begonnen hat.

Hier also der erste Olaszrizling einer längeren, nicht vordefinierten und daher, wenn man so will, bis auf weiteres unendlichen, unkontrolliert dynamisch sich entwickelten Serie. Er steht rein zufällig am Anfang. Das passt insofern gut, weil er der allererste Wein eines noch jungen Weingutes vom nördlichen Plattensee ist, der einem breiteren Publikum vorgestellt wurde: Bencze Családi Birtok. Ein Familienbetrieb also, der 2011 gegründet wurde, bereits aber 20 Hektar unter Ertrag hat. Eine gewisse Vorlaufzeit versteht sich da von selbst.

Der 2012er Olaszrizling stammt aus kleineren Parzellen, allesamt mit südlicher Ausrichtung des Szent György Hegy einem jener Vulkankegel, die den Nordwesten des Plattensees so maßgeblich optisch prägen – oder etwas direkter und deutlicher gesagt: so verdammt schön machen. Vom Berg des Heiligen Georg also kommen die Trauben, organisch bewirtschaftet, spontan vergoren in Edelstahltanks, nur ein Monat Zwischenstation in mehrfach gebrauchtem Eichenholz, dann noch neun Monate Ruhe für die Reifung auf der Flasche.

Leicht kommt er erst einmal an. Helles Zitronengelb im Glas. Stark floral geprägt in der Nase. Mineralwasser, Kalk, Flechten und Aprikosen. Am Gaumen ein leichtfüßig tänzelndes Etwas, das bis auf Weiteres erst einmal subtil unterwegs ist. Bemerkenswert würzig wird er – und das ist typisch für Olaszrizling – dann schon noch, je länger er an der Luft ist. Etwas Grapefruit, ein wenig grün-gelbe, nur halbreife Äpfel, viel mehr Frucht ist nicht drin – auch das ist häufig der Fall bei Olaszrizling. Die Säuren sind fein ziselierend unterwegs, eher als sanfte Begleiter mit gewissem Frische-Anspruch.

Ein deutlich zunehmender, fast scharf werdender Würze-Einschlag kommt dann mehr und mehr auf. Da spürt man der Basaltgrund, die Mineralität des vulkanischen Bodens deutlich. Das gibt Kraft, bringt Druck und wirkt in maximaler Ausprägung recht maskulin. Merke: man startete also mit einem filigranen Feen-Wesen und landete bei einem recht markanten Kerl, der etwas grob geschnitzt wirkt, dem jedenfalls die feinen Manieren abhanden gekommen sind. Da sind sie jedenfalls, denn wirklich derb oder plump wirkt der letztlich nach wie vor schlank gehaltene Körper nicht. Das macht dann durchaus Spaß, wen man mit der vollends karg gewordenen Frucht klar kommt. Hat was. Interessanter Wein für wenig Geld. Das, kann Olaszrizling. Anderes auch. Demnächst mehr.

Wein: Badacsonyi Olaszrizling 2012
Weingut, Ort: Bencze Családi Birtok, Hegymagas
Rebsorte/n: Olaszrizling
Alkoholgehalt: 12,5%
Preis: um die 7,00 EUR
Internet: benczebirtok.hu

Kommentieren? Hier entlang... ▼

Connect with Facebook


Verwandte Artikel