orsolya_hetedhet_2013Ich liebe sie einfach, die Weine von Orsolya aus Eger. Sie sind eine sichere Bank, was Anti-Mainstream Weinchen im unteren Preissegment angeht. Interessant: sobald die im eigenen Portfolio einen Schippe drauflegen, werden sie dann aber vergleichweise recht teuer. Wobei das relativ zu sehen ist.

Der hier, die einfache weiße Cuvée aus Welschriesling und Leányka, gewachsen auf Ryolit-Tuff-Boden, reduktiv erzeugt, macht seine Sache deshalb so außergewöhnlich gut, weil er ohne billige Fruchtanleihen daher kommt. Der drängt sich eigentlich nicht auf. Zumindest nicht dem gemeinen Weintrinker. Frucht kaum, etwas Apfel, grün und etwas Stachelbeere, halb reif nur allerdings. Dafür eine widerborstige, ja, wie soll man sagen, Derbheit, ein kräuterig-verwaschen wirkendes würziges Etwas: Muscheln, Kalk, Kaltleim, gelbes Blattwerk, Hautpartikel. Alles zerrieben wirkend, halb gefiltert, zu einem schwer definierbaren Etwas gemacht, das kernig-spröde daher kommt, sich etwas breiter macht als es in Wirklichkeit ist, unterstützt wird von recht knackigen Säuren und dadurch Biss und verhaltene Kraft hat und all das hält ordentlich lang an. Macht Spaß. Regt mächtig zum Trinken an.

Wein: Hetedhét Fehér 2013
Weingut, Ort: Orsolya Pince, Ostoros
Rebsorte/n: Olaszrizling, Leányka
Alkoholgehalt: 13,5%
Preis: 6,10 EUR (1.850 Ft)
Internet: orsolyapince.hu

Kommentieren? Hier entlang... ▼

Connect with Facebook


Verwandte Artikel