sebestyen_nanai-kekfrankos_2009Hmmm. Aus dem wird man nicht so richtig schlau.

Eine Blaufränkisch Selektion, aus einer jungen Anlage, der zweite Jahrgang erst. Entstammt dem kühleren, unteren Bereich der Lage Nána.

Dunkel purpurn und recht dicht im Glas. Am Holz wurde gewiss nicht gespart. Dennoch halten sich die Tannine in Zaum. Wie eigentlich alles. Und das ist vermutlich auch das Problem. So, kommt der Gute nämlich etwas allzu undifferenziert herüber. Da haben wir eine dunkle, recht dichte aber nicht frische, doch sehr zerkocht und verdichtet wirkende und daher schwer definierbare Frucht. sagen wir mal Zwetschgenkompott, schwarze Kirschen, Waldbeeren. Aber ohne Druck, ohne Fleisch, kein Saft.

Die Blaufränkisch-typischen Graphitnoten kommen kaum vor. Rund ist er, eher auch weich, als von Sorten-klassischer Würze geprägt. Dazu tragen auch die erst zum ende hin etwas stärker aufkommenden Säuren bei. Die bringen dann Frische, zusätzliche Kühle, mit einer leichten Mentholnote. das alles ist in sich dahin gehend irgendwie stimmig, als dass es zu einem einheitlichen Ganzen verschmolzen scheint – ohne Ecken und Kanten, ohne ausgeprägte Charakteristika. Und das macht ihn schwer fassbar. Auch Druck könnte er noch gebrauchen. Der kommt im mittleren, etwas würzigeren, sonst recht trockenen Abgang.

Wein: Nánai Kékfrankos Válogatás 2009
Weingut, Ort: Sebestyén Csaba, Szekszárd
Rebsorte/n: Kékfrankos (Blaufränkisch)
Alkoholgehalt: 13,5% Vol.
Preis: 11,85 EUR (3.650 Ft)
Internet: sebesyten-szekszard.hu

Kommentieren? Hier entlang... ▼

Connect with Facebook


Verwandte Artikel