Márkvárt János - Ezerötös Cuvée 2013Ach ja. So ist es eben mit der Weinwelt. Am Ende doch ganz einfach. Spätestens dann, wenn’s nämlich zum Marketing kommt. Dann heißt ein einfacher Roter eben so, wie viel er kostet. Ezerötös, verkürzt: Tausendfünfhundert, Forint. Und anstatt der Häkeldeckchen-Optik, welche die Weine der Márkvárts aus Szekszárd sonst als Etiketten die Flaschen „zieren“, druckt man nen alten Wasweißichwas aus zum Glück längst vergangenen, sozialistischen Zeiten ab. Das kommt zusammen mit entsprechenden Charakterisierungen wie „Baujahr“ oder „Höchstgeschwindigkeit“ extra locker daher, fällt im Regal auf -und verkauft sich dadurch vielleicht etwas besser. Da hat sicher der Handel nachgeholfen. Recht soll’s einem sein.

Freilich kriegt man knapp unter 5 EUR dann kein Wunderwerk. In dem Falle auch nichts wirklich aufregendes, oder irgendwie ansatzweise kreativ, spannend, alternatives. Kein Problem auch das. Immerhin ist der wirklich gut trinkbar, für echte Süffigkeit fehlt dann doch ein Schub dreister sich anbiedernde Frucht. Recht hell, na sagen wir mittel-purpurn im Glas. Recht frische Frucht in Nase und am Gaumen. Himbeeren, Zwetschgen, rotes Johannisbeerzeugs. Säuren ja, Tannine auch – beide aber eher zu Nebenrollen degradiert. Holunder und Schlehen. Zweige mit Grünem. Etwas Erde. Etwas Kaffee. Jung, geradlinig, ohne nach links und rechts schauend – durch und fertig.

Wein: Ezerötös Cuvée 2013
Weingut, Ort: Márkvárt Pince, Szekszárd
Rebsorte/n: Kékfrankos (Blaufränkisch bzw. Lemberger), Cab. Sauvignon, Kadarka, Merlot
Alkoholgehalt: 13,0% Vol.
Preis: 1.500 HUF, 4,85 EUR
Internet: markvart.hu

Eine Reaktion

  1. Der LADA 1500 oder noch besser war der LADA 1600 war das russische Spitzenmodell der Shigulli-Serie.
    Ein riesiges Autowerk in Togliati von Fiat einst gebaut.
    So einen Wagen bekam man nur über Beziehung oder durch einen Zufall, denn diese Wagen waren in den 80zigern sehr gesucht. 

Kommentieren? Hier entlang... ▼

Connect with Facebook


Verwandte Artikel