Feind - Vörös Cuvée 2012Mitten im Wochenende noch so einer. Ein Supermarktwein. Diesmal aus dem Interspar um die Ecke. Warum auch mal nicht. Nur, er bringt eben auch all das mit, was so eine rote Cuvée für knapp drei Euro wohl zu leisten im Stande ist.

Wobei an der Aufmachung nicht gespart wurde. Da könnte sich manch einer was von abschneiden. Das kommt modern und frisch, ja fast ein wenig stylisch daher. Selbst der Schraubverschluss ist nicht der billigste – das Gewinde nicht sichtbar.

Warum so viel ums Drumherum? Weil das da drin einfach nur eines dieser gänzlich undefinierbaren, nichtssagenden Dinger ist. Eine irgendwie geartete rote Frucht mit diesem Blechdosen-Einschlag. Etwas Würze, etwas Säure, etwas Tannine. Man trinkt es nebenbei, begleitend, zum Abendessen. Und gut is – nicht.

Und man darf wohl auch einfach kaum mehr erwarten. Und doch sollte man immer mal wieder diesen Gang gehen. Nicht, um irgendwann mit ordentlich Glück mal auf was Anständiges, gar Spannendes zu treffen. Das liegt freilich auch immer mal drin. Sondern, um schätzen zu lernen, was es für bisweilen nur zwei Euro mehr dann doch schon an schönem Zeug mit eigenem Charakter zu haben gibt.

Wein: Vörös Cuvée 2012
Weingut, Ort: Feind Borház, Balatonfőkajár
Rebsorte/n: Pinot Noir, Kékfrankos (Blaufränkisch bzw. Lemberger), Merlot
Alkoholgehalt: 12,5% Vol.
Preis: 3,00 EUR
Internet: feind.hu

Kommentieren? Hier entlang... ▼

Connect with Facebook


Verwandte Artikel