sauska_verkostung_Ein Luxusproblem: ich habe in den vergangenen acht Tagen so viele Weine verkosten können, dass ich mit dem Schreiben und Einstellen der Fotos kaum nachkomme. Deshalb kommt auch dieser Eintrag etwas verspätet. Und ich will nicht klagen, aber ein Vergnügen sieht anders aus, als die Nachbearbeitung von Weinreisen oder verdichtet stattfindenden Verkostungs-Tagen.
Ende vergangener Woche konnte ich zusammen mit Freunden einen Kurzbesuch beim Weingut Sauska in Villány machen. Hinter dem erst seit kurzem am Markt aktiven Weingut steht Sauska Krisztián, ein in die USA ausgewanderter erfolgreicher ungarischer Geschäftsmann. Seine Liebe zum Wein veranlasste ihn ab 2002 Stück für Stück Parzellen in den Weinbergen um Villány und dem Nachbarort Siklós zu kaufen. Inzwischen sind es 65ha geworden und noch ist kein Ende in Sicht.
Geld hat der Mann und macht keine halben Sachen, das wird einem bei der Besichtigung des Kellers auf den ersten Blick klar. Gespart wurde an nichts: vom voll ausgestatteten Analyselabor bis hin zu zwei getrennten, vollklimatisierten Kellerräumen, in denen die Barriques ruhen – selbstverständlich alles schon jetzt für deutlich mehr Kapazität angelegt. Zwei Mal im Jahr, wenn es sein muss auch häufiger, werden zwei Fachleute aus Kalifornien eingeflogen, um die entscheidenden Akzente zu setzen.

Der Jahrgang 2006 ist der erste, der in den Umlauf kam. Man steht also noch ganz am Anfang. Die Preise freilich sind von Start weg eine eindeutige Kampfansage an die Konkurrenz – lokal, national und erst recht international. Für den Top-Wein, das Cuvée 5, verlangt man satte 15.000 Ft, was derzeit rund 55 EUR bedeutet. Der Auftritt der ganzen Unternehmung ist außergewöhnlich, modern bis stylish (siehe Etiketten und Homepage). Die Cuvées sind mit Primzahlen versehen, wobei das preiswerteste derzeit das 13er ist und das teuerste das 5er. 5er deshalb, um auch hier für die Zukunft, für besseres gewappnet zu sein. Die gesamte Produktpalette ist also noch nicht ausgefahren, dennoch sind jetzt schon 17(!) Weine im Angebot, davon wir die große Mehrheit in Barriques ausgebaut. Ausnahmen sind u.a. der einfache Cabernet Sauvignon und das Cuvée 13, die ganz oder mehrheitlich in Edelstahltanks reifen.

Der Syrah war leider schon aus und die absoluten Spitzenprodukte, das Cuvée 5 und die reinsortigen Lagenweine Merlot Kopár und Cabernet Franc Feketehegy standen nicht zur Verkostung bereit. Insofern versuchte ich mich an einem irgendwie dann doch repräsentativen Querschnitt. Ein wenig war ich vor aber dann doch enttäuscht, wenngleich wir freundlich und professionell betreut wurden. Beeindruckend war allerdings der Lagen-Chardonnay.

Sauska, Makár Chardonnay 2007

Makár Chardonnay 2007

Sattes Strohgelb, mit sehr schönen Reflexen, recht dicht, stark schlierend. Die Nase fein, ausgewogen, elegant und erstaunlich gesetzt, Anklänge von Vanille, Marzipan, Butter und Lack. Im Mund sehr filigran, mit feinen Säuren, Aromen von Banane und Butterkeks mit einem Hauch grüner Herbheit, schon jetzt schön entwickelt, präsent, kompakt ohne Verluste, gegen Ende leichte Bittermandelnote. Mittlerer bis langer Abgang. Einer der besten ungarischen Chardonnays.

Aus der Lage Makár nordnordwestlich von Siklós, 6.600 Rebstöcke pro Hektar, über zehn Monate in neuen französischen Eichefässern gereift.
14,5% Vol. Alkohol

Sauska, Kékfrankos 2007

Kékfrankos 2007

Trübes, ausgesprochen dichtes, tiefes Purpur. In der Nase warme Erdbeermarmelade und frisches feuchtes Holz. Im Mund fein fruchtig, vor allem dunkle Waldbeeren, daneben Laub, unglaublich sanft, mild und weich, nicht zu dicht aber dennoch schön kompakt, kremig, mittlerer Abgang. Eine positive Überraschung, eine ziemlich eigenständige, überaus moderne Blaufränkisch-Interpretation.

3.300 Rebstöcke pro Hektar, über acht Monate zu 30% in neuen, zu 70% in einmal verwendeten französischen Eichefässern gereift.
13,5% Vol. Alkohol, 5,6 g/l Säure

Sauska, Pinot Noir 2007

Pinot Noir 2007

Der Wein stammt nicht aus eigenen Weinbergen, sondern von einem Abschnitt, der auf drei Jahre gepachtet wurde. Doch auch dies soll künftig nicht mehr vorkommen. Tiefes, leicht trübes Rubinrot. In der Nase frische rote Früchte und Minzaromen. Am Gaumen recht stark adstringierend, deutliche Zwetschgenaromen, anfangs erstaunlich konzentriert, mittelstarker Körper. Insbesondere gegen Ende kräftige, etwas spitze Säuren. Mittlerer Abgang.
3.300 Rebstöcke pro Hektar, über acht Monate zu 2/3 in neuen französischen Eichefässern, zu 1/3 in kleinen Eichenfässern gereift.
14,5% Vol. Alkohol, 5,3 g/l Säure

Sauska, Cuvée 7 Siklós 2006

Cuvée 7 Siklós 2006

Rubinrot, leicht trüb und an den Rändern bräunlich. Interessantes Bouquet aus dunkelroten Früchten, Minze, feines kühles Holz und leicht fauligen Tönen. Am Gaumen dann kräftige Kräuteraromen und Säuren, ansonsten noch recht verschlossen, Spuren von roten Früchten, schwarzen Johannisbeeren und Bitterschokolade, gegen Ende schön adstringierend. Mittlerer Abgang.
8.000 Flaschen produziert. 6.666 Rebstöcke pro Hektar, 15 Monate in französischen Eichenfäassern gereift
Alkohol 14,7% Vol., 5,9 g/l Säure

Sauska, Cuvée 7 Villány 2006

Cuvée 7 Villány 2006

Farblich praktisch identisch zum Bruder aus Siklós. In der Nase Pfeffer und kühle rote Früchte. Am Gaumen dann deutlich straighter, direkter, herber, mit kräftigeren Tanninen, etwas mehr Körper, jedoch noch verhaltenere Frucht. Etwas sperrig daher kommend, noch jung und verschlossen. Mittlerer Abgang.

12.000 Flaschen produziert. 3.300-5.400 Rebstöcke pro Hektar, mehrere (?) Monate zu 97% in französischen und zu 3% in amerikanischen Eichenfässern gereift
Alkohol 15,0% Vol., 5,9 g/l Säure

Ich habe mir mit beiden Cuvée 7 schwer getan, den anderen hat insbesondere das Villányer gut gefallen. Vermutlich sollten sie in erster Linie mehr Luft bzw. Zeit zum Altern bekommen. Dennoch halte ich die Preispolitik für gewagt, um im gleichen Satz abschlieénd zu sagen, dass es Ungarn mittel- und langfristig gut tut, ein derart aufgestelltes Weingut zu haben, das sich auch international problemlos wird zeigen können.

sauska_barrique

2 Antworten

  1. Hallo Peter,

    wieder ein super Artikel und echt klasse Photo’s.

    Ich vertreibe fast alle Weine von Sauska; super wäre, wenn Du meine Bezugsquellen aufnehmen könntest.

    Die Überarbeitung meines Shops kommt ebenfalls voran. Ich kann Dir einen Link senden.

    Habe Dir eine Email gesendet.

    Viele Grüße
    Wolfgang

Trackbacks/Pingbacks

  1.  VinAgora 2009 Borgála, ein kurzes Resümée | BorWerk - Das Blog über ungarische Weine
  2.  | BorWerk - Das Blog über ungarische Weine

Kommentieren? Hier entlang... ▼

Connect with Facebook


Verwandte Artikel